^Back To Top

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Reiseberichte

Der Caravan-Club Leine-Weser hat das Pfingstwochenende

bei dem befreundetet Camping Club SH verbracht.


Es fand in Klein Rönnau das 50. Freundschaftstreffen zwischen dem Club
und dem Dänischen Camping Club statt.
Wir haben bei schönem Wetter ein kurzweiliges Wochenende bei Tanz, gutem
Essen und einem Besuch im Tierpark Eekhold mit einer Tier-Rallye verbracht.
Der CCLW war mit insgesamt 11 Personen angereist.
Auf dem Foto hat sich die Gruppe unter der Flaggenparade aufgestellt

19. Schneekristalltreffen in Krün

Vom 27.01. bis 06.02.2019 

Die Reiseteilnehmer vom Caravan-Club-Leine-Weser e.V. im ADAC haben beim diesjährigen Wintercamping traumhafte Tage in Krün verbracht. Als Norddeutsche mag man es nicht glauben, dass im Winter, bis auf wenige Stunden, der Himmel so blau sein kann. In den zwei grauen Tagen wurden wir mit bis zu 50 cm Neuschnee eingedeckt, dann verzichtet man gerne auf Sonne, weil die Landschaft anschließend wieder wie neu gepudert aussieht. Die Begrüßung erfolgte wie in jedem Jahr, mit Glühwein, Pralinen und der Partenkirchener Blaskapelle. In diesem Jahr haben wir fleißig getanzt, was mit reichlichen Zugaben belohnt wurde.
Es standen auch wieder einige Ausflüge auf dem Programm. So haben wir das älteste Silberbergwerk der Welt in Schwaz in Österreich besucht. Nachdem wir mit Schutzmänteln versorgt waren, fuhren wir mit der Schmalspurbahn etwa 800 m in den Berg ein. Viele Stufen auf- und abwärts brachten uns dann zu den Abraumstellen, so konnten wir etwas nachfühlen, wie beschwerlich die Arbeit gewesen sein muß.
Im Pizztal ging es dann auf 3440 m ü.NN mit der Bahn auf einen Snack, da der Sturm recht kräftig blies, konnten wir die Aussicht nur von innen genießen, die Aussichtsplattform war gesperrt, es war auch so wackelig genug. Weitere Ausflüge brachten uns in das Kleinwalsertal und zu einer Besichtigung des Passionsfestspielhaus in Oberammergau. Es ist beeindruckend, was solch ein kleiner Ort alle 10 Jahre mit Laiendarsteller aus dem Dorf, auf die Beine stellt.
Das Kurkonzert in Krün, Eisstocktunier in Mittenwald, Weißwurstfrühstück oder Kaffee und Kuchen am Platz, waren alljährlich wiederkehrende Aktionen.

Bei den Schneemengen von mehr als 1,5 m war die Schneebar in  Windeseile fertig und verführte uns häufiger zum Absacker, bevor wir unsere mobilen Betten aufsuchten.
Nach 10 Tagen waren wir uns alle einig, das es uns sehr schwer fallen wird, die Jubiläumsveranstaltung im nächsten Jahr auf einem etwa gleichhohem Niveau zu halten, denn Programm machen wir, aber für das Wetter ist jemand anders verantwortlich und es kann eigentlich nicht besser gemacht werden, als in diesem Jahr.
Bis zum Januar 2020

Bericht Wurstessen 2018 Großenheidorn


Zum Traditionellen Wurst-Wochenende trafen sich die Besatzungen von 27 Fahrzeugen bei
Küker in Großenheidorn. Freitagnachmittag wurde bei schönem Sonnenschein aber kühlen
Temperaturen schon mal der Glühwein im Freien verkostet. Abends kamen noch weitere
Mitglieder aus der näheren Umgebung zum Bingo-Abend dazu, so dass sich mehr als
60 Personen um die reichlichen Bingo-Preise einen Wettstreit lieferten. Wer aber zu früh
Bingo rief, der durfte einen Euro Strafgeld zahlen.
Samstag traten einige bei schönem Wetter die Radtour ums Meer an, mittags gab es dann
an der frischen Luft eine Bockwurst. Zum traditionellen Wurstessen waren wir dann mit 76
Personen versammelt. Die Wurst war ein weiteres Mal „Spitze“.
Natürlich durfte auch die Wursttraube nicht fehlen, wo die Teilnehmer wieder Lose erwerben
konnten, um das Gewicht zu schätzen. 11520 g brachte sie in diesem Jahr auf die Waage
und M. Trutnau hat mit einer Abweichung von nur 20 g den ersten Preis gewonnen, er durfte
sich als Erster einen Wurstpreis aussuchen. Weitere 20 Mitglieder konnten teilweise
mehrfach zulangen.
Unser Musikus Ralf spielte anschließend zum Tanz auf, was auch reichlich genutzt wurde.
Pünktlich zu Mitternacht haben wir dann unsere rollenden Betten aufgesucht. Am
Wochenende konnten auch wieder neue Mitglieder gewonnen werden, so dass unsere
Mitgliederzahl langsam aber stetig wächst.
Das Wochenende wurde mit einem gemeinsamen Frühstück am Sonntagmorgen
beschlossenWurstspektakel 2018

 Grillwochenende Großenheidorn

10.08. - 12.08.2018

Wunstorf OT: Großenheidorn: Gasthaus Küker |

Der Einladung zum Grillwochenende des Caravan-Club Leine-Weser im ADAC mit Ausfahrt über das Steinhuder Meer sind wieder mehr als 70 Personen gefolgt
Bei strahlendem Wetter wurde die Fahrt zur anderen Seite mit den Auswanderern angetreten. Der Wind hat uns dann die ein oder andere Welle über die Bordwand geschickt, somit wurde es eine feucht, fröhliche Überfahrt, nicht nur wegen der Getränke an Bord. Im Lokal auf der Mardorfer Seite gab es dann das beliebte Steinhuder Meer Touristik Buffett.
Nach der Rückkehr zum Sportplatz in Großenheidorn wurde dann in großer Runde der Sonnenuntergang bestaunt. Am Samstag gab es dann eine Info-Veranstaltung für die Mitglieder zu den neuen Datenschutz-Gesetzen sowie der neuen Reiserechtsbestimmungen, unter die der Club fällt. Die EU-Gesetze machen den kleinen Clubs das Leben nicht gerade einfach.
Gegen Abend trafen dann noch weitere Gäste zum Grillen auf dem Sportplatz ein. Hier durften wir freundlicher Weise die schon aufgebauten Grillstände und Zelt für das Treckertreffen mit benutzen.Bei warmen Sommerwetter gab es reichlich zu Essen und natürlich auch für Klein und Groß zu trinken. Gegen Mitternacht fanden dann die ausdauernden Teilnehmer ihren Weg ins Bett.

Am Sonntagmorgen wurde noch gemeinsam gefrühstückt.

Danach traten einige die Heimfahrt an, die meisten Teilnehmer schauten sich die inzwischen eingetroffenen Oldi-Trecker an. Es war mal wieder ein gelungenes Wochenende des CCLW

 

 
Reisebericht Weinfahrt Bad Hönningen
vom 29. September - 07. Oktober 2018
 
Die diesjährige Weintour führte den
Caravan-Club Leine-Weser e.V. im ADAC mit
35 Teilnehmern nach Bad Hönningen am Rhein. Nachdem die Wohnwagen und Mobile
ausgerichtet waren, ging es gemeinsam
mit der Fähre auf die andere Rheinseite nach Bad Breisig zu einem stimmungsvollen
Abend in das Weinlokal „Beim Hiesigen“.
Der Wirt hat uns an der Fähre abgeholt und schon mal bei dem kleinen Fußmarsch über die Rheinpromenade
mit stimmungsvollen Weinliedern auf den Abend eingestimmt. Es wurde ein lustiger Abend
und die letzte Fähre brachte uns zurück.
Der Sonntag wurde dann zum Ausschlafen,
Fahrradtouren am Rhein oder
einem Besuch der Therme verbracht.
Am nächsten Tag ging es dann zur Weinlese, der
Winzer hatte eine „moderate Hanglage“ ausgesucht.
Die Lesekisten mußten wir mit den Beinen festhalten,
sonst wären sie den hang hinunter gesaust.
Somit wurde uns die beschwerliche Arbeit bei der Weinlese in Hanglage verdeutlicht.
Die anschließende Weinprobe und die Vesper verhalf uns wieder zu Kräften zu kommen.
Die nächsten Tage waren wieder mit Radtouren, Kutschfahrt und gemeinsames Grillen verplant.
Die zweite Weinprobe haben wir in Hammerstein
bei einem alten Weingut genossen. 
Hier gab es auch den „roten Sauser“
das Gegenstück zum Federweisser.
Bei der Führung wurden uns die Arbeiten am Wein 
mit anschaulichen Erklärungen näher gebracht.
Bei den Winzern war die Freude groß, die ihnen in diesem Jahr eine reichhaltige und sehr
gute Traubenqualität mit Spitzenerträgen und Oechslegraden um 100 beschert hat. In den
beschaulichen Weinstädten ist aber auch der strukturelle Wandel sehr deutlich sichtbar, sehr
gut zu erkennen an den vielen aufgegebenen kleinen Geschäften in den Innenstädten.
Nach einem gemeinsamen Frühstück am letzten Tag der Reise, traten dann die Teilnehmer
die individuelle Heimreise an.

49.te Auslandsfahrt Niederlande

vom 23. Juni bis 09. Juli 2018

„wer hat den Käse zum Schiff gerollt“
 
Unter diesem Motto stand die diesjährige Auslandsfahrt
zum Nachbarn in die Niederlande.
 
Beim ersten Stopp trafen sich 58 Mitglieder mit insgesamt 31 Fahrzeugen direkt an
der Nordsee in der Provinz Groningen. Bei trüben Wetter ging es zur Seehundsbank,
mit einer Wattwanderung durch knietiefes Wasser und Regen von oben.
Die Wetterlage hat sich dann aber deutlich verbessert,
so dass wir glaubten in den Tropen gelandet zu sein.
Vom nächsten Campingplatz an der Westküste standen weitere Aktivitäten an.
Am Freitag wurde der große Käsemarkt in Alkmaar besucht. Mehr als
30.000 kg Käselaiber waren auf dem Marktplatz ausgelegt, die dann nach und nach
von den unterschiedlichen Händlern gekauft wurden. Alle Laiber gehen über die
Waage, bevor sie dann von den unterschiedlichen Händlern zu ihren Schiffen
getragen/gerollt werden. (Heute sind das die LKW`s, die in der Nebensstrasse stehen
und dien Käse wieder aufnehmen. Eine weitere Tagestour ging mit dem Schiff über
das Ijselmeer und anschließend mit einer Hanomag-Dampflokomotive aus dem Jahre
1922 zurück zum Ausgangspunkt. Natürlich durfte die Grachtenfahrt in Amsterdam
nicht fehlen und eine Bootstour durch die Giethorner Kanäle –
Hollands Venedig stand auch auf dem Programm.
Der dritte Halt wurde auf einem wunderschönen Campingplatz auf einer Halbinsel in
der Maas gemacht. Da wir in den wasserreichen Niederlanden waren, gab es hier
natürlich auch eine mehstündige Bootsfahrt auf der Maas und den angrenzenden
Kanälen. In Maastricht wurde die alte Dampfbierbrauerei besucht, die heute von einer
Stiftung getragen wird und nicht mehr aktiv braut, zum Schluß gab es eine kleine
Verkostung mit Bieren nach den alten Rezepten.
Beim letzten Stopp nahe der deutschen Grenze wurde eine traditionelle
Klompenmakerij (Holzschuhe) besucht und die Gruppe konnte die Herstellung der
Klompen vom Baumstamm bis zu den fertigen Schuhen verfolgen. Jetzt laufen einige
Klompen durch die heimischen Gärten.
Nach 16 sonnigen bis heißen Tagen ging dann die Reise mit einem gemeinsamen
Frühstück zu Ende und die Teilnehmer machten sich auf in Richtung Heimat.
Die nächste Tour führt den Caravan Club Leine Weser an den Rhein zur Weinlese.

 

Fotogalerie

 Copyright © 2019 Caravan-Club-Leine-Weser e.V.  Rights Reserved.